Erfahrungen als Affiliate von Digistore24

Es ist schon einige Jahre her, da habe ich mich schon einmal daran versucht, Werbung auf Facebook zu schalten: so genannte «Facebook-Ads». Das kostet natürlich etwas Geld. Daher hatte ich mir eigentlich vorgenommen, ganz vorsichtig und vernünftig zu sein. Ja, eigentlich…

Denn es kam anders. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich aus Dummheit und Übermut einen dreistelligen Euro-Betrag verbraten. Tja, einfach so. Und da hörte ich damit auf. Ich dachte mir:

„Du blödes Facebook, rutsch mir doch jetzt einfach den Buckel runter!“

Was ich damals nicht verstanden und jetzt erst vor ein paar Wochen kapiert habe: Nicht Facebook war blöde, sondern ich. Damals. Denn ich hatte Geld in ein Vorhaben gesteckt, von dem ich absolut Null Plan hatte. Und so etwas sollte man ja nun wirklich nicht tun!

Jedenfalls hatte ich seit diesem damaligen Misserfolg ganz konsequent meine Finger von Facebook-Werbung gelassen. Ich wollte einfach kein Geld mehr verbrennen. Und ich war der Meinung, dass ich eh nie verstehen würde, wie das mit diesen Facebook-Ads funktioniert.

DER KURS

Inzwischen bin ich anderer Meinung. Warum? Ein Freund hatte mir vor einer Weile geraten, es doch noch einmal zu versuchen – und mir dazu diesen Kurs zu besorgen:

Facebook Ads Anleitung

Er seinerseits hatte dadurch ziemlich gute Erfolge erzielt.

Da dachte ich mir:

„Okay, okay, okay… No risk, no fun!“

Noch am selben Tag habe ich seinen Rat befolgt, ohne groß zu überlegen. Weitere Details darüber darf jeder gerne auf meiner Info-Seite nachlesen. Ich erspare mir hier Wiederholungen.

Was also habe ich gemacht? Ich habe mir einen zweiten Account bei Digistore24 angelegt. Das hätte ich eigentlich nicht machen müssen, da ich schon einen Account hatte (als Verkäufer) und man einen einzigen Account sowohl als Verkäufer wie auch als Affiliate verwenden kann. Aber das wollte ich aus gewissen Gründen nicht. Daher habe ich beides lieber getrennt.

Als Affiliate habe ich dann erst einmal den Marktplatz von Digistore24 durchsucht. Dort sind zurzeit über 4.400 digitale Produkte eingestellt. In der linken Sidebar findet man alle möglichen Kategorien. Das Produkt, das ich gewählt habe, werde ich hier aber nicht nennen.

DAS PRODUKT – AUSWAHLKRITERIEN

Nur so viel: dieses Produkt hat etwas mit den großen Bereichen Gesundheit, Fitness, Sport zu tun. Vor der Auswahl des Produkts habe ich mir sehr genau die verschiedenen sehr aufschlussreichen Daten unterhalb der jeweiligen Produktbeschreibungen angesehen:

Produktdetails

Ich dachte mir hierbei, dass sich extrem hochpreisige Produkte vermutlich nicht so oft verkaufen. Also wählte ich ein eher mittelpreisiges Produkt – zwischen 50 Euro und 80 Euro. Wichtig war mir auch der Prozentsatz der Cart Conversion: wie viele von 100 Menschen, die auf dem Bestellformular landen, kaufen das Produkt dann letzten Endes auch wirklich?

Beachtet habe ich auch die Stornoquote. Diese sollte natürlich möglichst niedig sein. Am besten unter 5 Prozent. And last but not least: natürlich muss auch der Verdienst pro Verkauf genau unter die Lupe genommen werden. Mein Ziel: mindestens 25 Euro pro Verkauf.

So viel also zu meinen Auswahlkritieren.

Anschließend bin ich exakt so vorgegangen, wie es in der Facebook-Ads-Anleitung sehr verständlich und geradezu idiotensicher erklärt wird. Natürlich war ich sehr gespannt darauf, was wohl jetzt passieren würde. Tja, und was geschah?

DIE EINNAHMEN

Gleich am ersten Tag (Sonntag, 17. September) ein erster Verkauf: 25,77 Euro für mich – bei 7 Euro Kosten für Werbung. Also ein Gewinn von 18,77 Euro. Klar, dass ich mich darüber wie ein Schneekönig gefreut habe.

Doch ich dachte: „Da geht noch mehr!“ Also habe ich noch ein bisschen am Text meiner Facebook-Anzeige gefeilt und auch das bisherige Bild ausgetauscht.

Das Ergebnis: insgesamt 136,12 Euro am zweiten Tag (Montag, 18. September) – und wieder ein Tagesbudget von 7 Euro für die Werbeanzeige. Das heißt: satte 129,12 Euro Gewinn.

An den zwei darauf folgenden Tagen war es sogar noch krasser:

  • 309,73 Euro Einnahmen am dritten Tag (19. September) – Gewinn: 302,73 Euro
  • 315,95 Euro Einnahmen am vierten Tag (20. September) – Gewinn: 308,95 Euro

Digistore24 stellt fürs Smartphone eine App zur Verfügung, die nicht nur in Echtzeit über jede neue Einnahme berichtet, sondern die Einnahmen auch schön aufschlüsselt.

Um die Sache abzukürzen, habe ich ein Video erstellt, das die Einnahmen zeigt, die ich zwischen dem 17. September und dem heutigen 5. Oktober als Affiliate generiert habe:

[Ergebnis: 2.190,80 Euro in 19 Tagen]

Meine Ausgaben für das Facebook-Ad beliefen sich während des gesamten Zeitraums übrigens auf nur 133,00 Euro – 19 Tage à 7 Euro. Das ist okay.

Ich werde das jetzt so weiterlaufen lassen. Schließlich ist es rentabel. Wird’s unrentabel, kann ich die Werbeanzeige ja jederzeit pausieren bzw. stoppen. Risiko? Null.

Fazit:
Ich kann jedem nur sehr empfehlen, die paar Euro für die Facebook-Ads-Anleitung auszugeben. Diese Ausgaben hat man ja schnell wieder drin. Ach ja, und übrigens: eine eigene Webseite braucht man dazu gar nicht. Es geht auch ohne.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Bitte LIKE ihn oder TEILE ihn in Sozialen Netzwerken!
Über Rainer 7 Artikel
Hey, ich bin Rainer. Hier in meinem Blog berichte ich über meine Erfahrungen als Affiliate von Digistore24.

10 Kommentare zu Erfahrungen als Affiliate von Digistore24

  1. Hi,

    hört sich ja alles ganz gut an. Freut mich jedenfalls, dass es bei dir gut läuft. Ich bin noch am Überlegen, ob ich den Kurs kaufe. Habe vor 2 Jahren auch einen mittleren 3-stelligen Betrag mit FB-Ads „verbrannt“. Vermutlich deshalb auch meine Skepsis.

    Was mich noch interessieren würde, ob im Kurs auch erklärt wird, welche Produkte damit idealerweise beworben werden sollten, um auch Gewinne zu machen und die Frage, ob auch erklärt wird, wie das Ganze ohne eigene Internetseite geht.

    Viele Grüße

    Olly

    • Hallo Olly,

      eine gesunde Skepsis ist immer gut, hier meines Erachtens aber nicht unbedingt angebracht.

      Nein, es gibt meiner Erinnerung nach keine Tipps, welche Produkte man am besten bewerben sollte.

      Ja, es wird erklärt, wie das alles auch ohne eigene Webseite funktioniert.

      Gute Grüße,

      Rainer

    • Hallo Mark,

      warum siehst Du das so? Du wirst bestimmt Gründe haben. Diese würde ich gerne erfahren.

      Solche Kommentare wie Deiner werden meiner Erfahrung nach in der Regel dann abgegeben, wenn ein Kurs nicht zu dem gewünschten Ergebnis geführt hat. Das kann vorkommen, kann (!) in diesem Fall aber mit Sicherheit nicht an den Kursinhalten liegen, denn diese führen zu einem sehr guten Ergebnis – das siehst Du ja an mir.

      Oft liegt es einfach daran, dass man (ohne es zu merken!), irgendwo einen kapitalen Fehler macht. Ich vermute, das war bei Dir so.

      Es gibt allerdings natürlich auch Leute, die einfach nur zu dumm sind (sprich: intellektuell dazu nicht in der Lage), um Kursinhalte anzuwenden. Dafür kann aber der Kursersteller nichts.

      Und nicht jeder ist für jedes Business geeignet – unabhängig von seiner Intelligenz. So hätte ich (bayerisches 1er-Abitur, Studium, etc.) beispielsweise niemals ein erfolgreicher Neurochirurg oder Maurer werden können.

      Gute Grüße,

      Rainer

  2. Naja, die Strategie ist immer dieselbe: Da wird online irgendein Kurs für über 60 Euro angeboten, und immer steht ein teures Auto im Hintergrund, immer sind es die gleichen Typen, die solche massiven Erfolge haben, und immer sind es Wahnsinnssummen, die man pro Tag oder gar regelmässig pro Monat verdienen kann.

    Sei doch mal ehrlich, lieber Rainer, es geht doch gar nicht ums Geldverdienen mit Affliate, sondern darum diese Pakete zu verkaufen, richtig?

    Mich würde interessieren, wie viel Provision du an so ein Paket verdienst.

    LG Robert

    • Lieber Robert,

      Du schreibst, die Strategie ist immer dieselbe. Dem stimme ich (fast) zu – ich würde es so formulieren: „Die Strategien sind immer sehr ähnlich.“ Und warum? Weil sie – auch wenn man es kaum glauben mag! sehr gut funktioniert! Never change a winning system.

      Zufälligerweise kenne ich Nico inzwischen persönlich. Und ich habe mich persönlich davon überzeugt, dass er keinen Müll erzählt. Das ist schon real.

      Meins ist es übrigens (auch) nicht, sich vor einem fetten Auto (hier: Mercedes), im eigenen Pool oder mit einer teuren Rolex am Handgelenk zu präsentieren. Persönlich finde ich das zu protzig. Nicht mein Stil. Aber jeder so, wie er mag, nicht wahr?

      Natürlich geht es hier ums Geldverdienen (als Affiliate). Dieser Beitrag bezweckt Zweierlei:

      1.) Ich will zeigen, dass ich als Affiliate von/für Digistore24 unter Verwendung von Facebook Ads gutes Geld verdiene. Quasi als Nachweis. Weitere Nachweise findest Du übrigens hier und hier und hier (Zusammenfasung!) und hier in meinem Hauptblog.

      2.) Ich zeige interessierten Menschen, wo sie sich die Kenntnisse, auf denen mein Wissen und meine Einnahmen basieren, selbst aneignen können.

      Und da ich seit Jahren im Affiliate Marketing tätig bin (jahrelang überwiegend für Amazon), geht es mir selbstverständlich auch darum, durch die Vermittlung eine Provision zu erhalten. Ganz klar. Schließlich ist das mein Business. Ich lebe davon!

      Wer mich seit Jahren kennt, der weiß, dass ich keinen Müll empfehle. Ich gehe bei der Auswahl der Produkte, die ich bewerbe, sehr sorgfältig vor. Es sind auch nur sehr wenige Produkte – was Digistore24 betrifft. Ich empfehle grundsätzlich nur Digistore24-Produkte weiter, die ich selbst kenne, selbst verwende und als „gut“ empfinde. Das unterscheidet mich sicherlich von anderen Affiliates.

      Wenn Du wissen möchtest, was ich selbst an einer Vermittlung von Nicos Kurs verdiene, dann melde Dich doch einfach bei Digistore24 an und schaue es Dir an.

      Gute Grüße,

      Rainer

      • ????? Wie meinst du das? Wer ist Diana?

        Ich weiß jetzt nicht, was du mir sagen willst, aber du wirst sicherlich deine Gründe dafür haben. Wäre nur schön, wenn du dann auch eine Begründung angibst, bevor du behauptest, ich hätte eine gespaltene Persönlichkeit. Schließlich kennst du mich nicht – und daher finde ich das schon ziemlich dreist von dir.

Kommentare sind deaktiviert.